MATERIALIEN ZU EINER KULTURANTHROPOLOGIE NEUEN ZUSCHNITTS

texture

Ankündigung #17

Liebe Freund*innen,

Ende dieser Woche kommt unsere Reihe zu den Tiermotiven im neuen griechischen Film mit einem offenen Arbeitsgespräch zum Ende. Es wird einige Impulsbeiträge und Rekapitulationen der Filme geben und ihr seid auch dann herzlich eingeladen, wenn ihr noch nicht alle Filme sehen konntet. Unsere Workshopreihe Observing Strange Attractors wird im Juni mit einem Tag zu Fiktionen und mit Beiträgen von Dennis Schep, Dmitry Paranyushkin und Réka Patrícia Gál ebenfalls abgeschlossen. Die Reihe Vorstellen vor Herstellen? Krisen und Potentiale einer kritischen Imagination wird mit einer Diskussion über Imagination und Planwirtschaft mit Max Grünberg fortgesetzt.

Wir freuen uns auf euch!


SAVE THE DATE:

Motive des Tierischen im neuen griechischen Film

Offenes Arbeitsgespräch

19.05.2019 // 14:00 - 20:00 // Manteuffelstraße 20, 10997 Berlin

Mit Impulsbeiträgen u.a. von Carolin Eirich, Linda Hofmann, Helen Keller, Timo Schröder, Laetitia Venrath und Stephan Zandt.

Weitere Informationen zu den thematischen Schwerpunkten auf unserer  Website


Fiktionen

3. Workshoptag im Rahmen der Reihe „Observing Strange Attractors“

mit Dennis Schep, Dmitry Paranyushkin und Réka Patrícia Gál
(Die Veranstaltung findet auf Englisch statt)

01.06.2019 // 14:00 - 20:00 // x-embassy, Grabbeallee 34-40, 13156 Berlin

Veranstaltung auf unserer Website
und auf  Facebook

Please register with a short mail to
info@texture.works



Imagination und Planwirtschaft
– mit Max Grünberg –

Diskussion

05.06.2019 // 19:30 // Manteuffelstraße 20, 10997 Berlin

Veranstaltung in der Reihe „Vorstellung vor Herstellung? Krisen und Potentiale einer kritischen Imagination“

Veranstaltung auf unserer Website
und auf  Facebook


SAVE THE DATE:

Ästhetiken der Commons

Screening und Diskussion mit Brigitta Kuster

07.06.2019 // 15:00 // Manteuffelstraße 20, 10997 Berlin

Organisiert von Konstanze Scheidt und Christoph Brunner

Weitere Informationen folgen demnächst.

menschen formen e. V.
22. Juni 19:00-20:00

JOUR FIXE

Die Schlüsselfrage(n), die Vereinsfinanzen, die veranstaltungstechnischen Notwendigkeiten und Möglichkeiten, die allgemeine Kommunikationsweise (Verteiler), die Vergabe des Raumes an neue Nutzergruppen sowie alle eigenen neuen Formate werden diskutiert

VORTRAG 2019

menschen formen e. V. | 20:00

ECKHARD HAMMEL

Eckhard Hammel – LOCKE, LACAN UND LIBERTY

Eckhard Hammel © 2019


LOCKE, LACAN UND LIBERTY

Dr. Eckhard Hammels Vortrag erläutert den Untertitel seines Buchs "Donald Trump oder Wie ich verlernte die Liberty zu lieben" (Framersheim, 2017). Präsident Donald zerstört nicht die Liberty, er inszeniert sie und den American Way of Life - selbst wenn er manches missversteht). Vermittelt über die Amerikanische Unabhängigkeitserklärung hat die Idee der Liberty ihre Wurzeln in der Philosophie John Lockes. Dessen Gedanken stehen im Fokus des Vortrags.

"Donald Trump oder Wie ich verlernte die Liberty zu lieben" (Framersheim, 2017)


Eckhard Hammel

Eckhard Hammel © 2019


Eckhard Hammel promovierte 1989 bei Dietmar Kamper an der Freien Universität Berlin und war Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe für Pathognostik von Rudolf Heinz an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Er arbeitete rund 15 Jahre als Hochschuldozent mit den Themenschwerpunkten Sozialphilosophie, Ästhetik und Medientheorie. Seit Mitte der 90er Jahre beschäftigte er sich überwiegend mit der Produktion von Installationen im World Wide Web. 1996 gründete er das Online-Magazin CultD. Nach einem Engagement als CIO eines Software-Herstellers am Neuen Markt kam er 2006 zurück zur Lehre und war bis 2012 freiberuflich als Dozent im Bereich Publizieren im Internet tätig. Seit 2012 ist er Berater und Autor und produziert Webseiten für ausgewählte kulturelle und kulturwissenschaftliche Projekte.

NEUERSCHEINUNG APRIL 2019

Bernd Ternes

Bernd Ternes 'Soziologische Marginalien 8'

menschen formen © 2019


Soziologische Marginalien 8

"Die gesammelten soziologischen und philosophischen Aufsätze und Essays verstehen sich weiterhin als Fortsetzung der Sammlung, wie sie mit den ersten sieben Bänden vorliegt. Die Sammlung wird mit diesem schmalen Band abgeschlossen. Es handelt sich weiterhin um Marginalien, die in sich zwar bestimmten theoretischen Kontexten verpflichtet sind, aber keinem großen theoretischen Ent-Wurf zur Verfügung stehen, der 2002 begonnen wurde mit einer Arbeit zum Theoriekomplex Technogene Nähe. Es bleibt also wieder bei den kleinen Gedankenkörnchen, die sich unterschiedlichen Kontexten (Seminaren, Buchprojekten, Symposien, Vorträgen) verdanken

Nachgedacht wurde über eine Grundfrage der Vergesellschaftungsfähigkeit – Sexualität –, über das anscheinend Undenkbare zeitlicher Sonderformen – Gleichzeitigkeit –, über einen der letzten Philosophen – Rudolf Heinz –, über ein außergewöhnliches Buch von Hans Ulrich Reck, über das irreversible Auslaufen "bürgerlicher Musik", über die Gemengelage nach dem Tod des Subjekts – Waren als Subjektform –, über die Politökonomie der Werte und der Intransparenz – Wertgeheimnis und Wertegeheimnis –, über Agamben, über Musik und Musizismus (zusammen mit Hans Peter Weber), über Technikgenese und Soziogenese, sowie über den grassierenden Neofaschismus."

Bernd Ternes – Berlin 2019

(ein Leseexemplar befindet sich in der Bibliothek)
ISBN: 978-3-945371-07-7
19,90 €

VERLAG SINE CAUSA