MATERIALIEN ZU EINER KULTURANTHROPOLOGIE NEUEN ZUSCHNITTS

texture

Ankündigung #18

Derivative Logiken (V)

Holger Kuhn & Jakob Claus
Lesekreis/Arbeitsgruppe

25.06.2019 // 19:30 //
Manteuffelstraße 20, 10997 Berlin

• In der fünften Sitzung wollen wir gemeinsam einen Text (Toward a Social Logic of the Derivative) von Randy Martin lesen und diskutieren, der neben vielem anderen die Frage aufwirft, was die Emergenz des Skateboarding mit Finanzderivaten zu tun hat.
• Zudem werden wir über den Film In the Air (2009) von Liza Johnson sprechen, der eine Geschichte von deindustrialisierter Welt, Langeweile und einer Zirkusschule erzählt.

Veranstaltung auf Facebook
Weitere Informationen auf unserer Website


Das homosexuelle Begehren.
Workshop zu Guy Hocquenghem

Lukas Betzler und Hauke Branding
Vortrag, Diskussion und Filmscreening

29.06.2019 // 14:00 - 20:00 //
Manteuffelstraße 20, 10997 Berlin
Mit 25 Jahren publiziert der Philosoph und Schwulenaktivist Guy Hocquenghem 1972 sein theoretisches Hauptwerk Le Désir Homosexuel. Unter Bezugnahme auf die freudsche Psychoanalyse und den kurz zuvor erschienenen Anti-Ödipus von Gilles Deleuze und Félix Guattari argumentiert Hocquenghem darin für ein neues Denken über Geschlecht, Begehren und Sexualität jenseits binärer Schemata und jenseits des „ödipalen Dreiecks“ der psychoanalytischen Theorie. Mit Freud begreift er das Begehren als universell, polymorph und inklusiv. Hocquenghem teilt jedoch Freuds Annahme nicht, dass die Einschränkung dieses Polymorphismus, die entweder homo- oder heterosexuelle Fixierung, Bestandteil einer „gesunden“ psychosexuellen Entwicklung sei. Für ihn gibt es keine stabile (sexuelle) Identität, sondern nur das universelle Begehren, das auf keine feste Objektwahl begrenzt ist.

Detaillierter Tagesablauf auf unserer Website
Veranstaltung auf Facebook
Mehr zum Buch bei Edition Nautilus


Creative Coding

Moritz Klein
Workshop (findet auf Englisch statt)

30.06.2019 // 14:30 //
Manteuffelstraße 20, 10997 Berlin

Creative coding is the practice of using programming languages to make computers autonomously generate expressive visual patterns, structures and interactive systems. It is a method of delegating authorship and creative control – at least partially – to a machine.
In this workshop, intended for people without any prior knowledge in programming and computer science, we’re going to cover the absolute basics: variables, loops, conditional statements and functions, and put them to use in a series of small projects in a creative way. Usefulness and efficiency is not the primary concern here, instead we’ll be aiming to create interesting procedural visuals and texts.

The workshop will be held in english, admission is free.
To ensure a constructive, productive and relaxed atmosphere and because of space constraints, capacity is limited to 10 participants. If you’re interested in participating, please send us an info@texture.works. Also, be sure to bring a laptop!

Event on Facebook
More information on our Website

menschen formen e. V.
22. Juni 19:00-20:00

JOUR FIXE

Die Schlüsselfrage(n), die Vereinsfinanzen, die veranstaltungstechnischen Notwendigkeiten und Möglichkeiten, die allgemeine Kommunikationsweise (Verteiler), die Vergabe des Raumes an neue Nutzergruppen sowie alle eigenen neuen Formate werden diskutiert

VORTRAG 2019

menschen formen e. V. | 20:00

ECKHARD HAMMEL

Eckhard Hammel – LOCKE, LACAN UND LIBERTY

Eckhard Hammel © 2019


LOCKE, LACAN UND LIBERTY

Dr. Eckhard Hammels Vortrag erläutert den Untertitel seines Buchs "Donald Trump oder Wie ich verlernte die Liberty zu lieben" (Framersheim, 2017). Präsident Donald zerstört nicht die Liberty, er inszeniert sie und den American Way of Life - selbst wenn er manches missversteht). Vermittelt über die Amerikanische Unabhängigkeitserklärung hat die Idee der Liberty ihre Wurzeln in der Philosophie John Lockes. Dessen Gedanken stehen im Fokus des Vortrags.

"Donald Trump oder Wie ich verlernte die Liberty zu lieben" (Framersheim, 2017)


Eckhard Hammel

Eckhard Hammel © 2019


Eckhard Hammel promovierte 1989 bei Dietmar Kamper an der Freien Universität Berlin und war Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe für Pathognostik von Rudolf Heinz an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Er arbeitete rund 15 Jahre als Hochschuldozent mit den Themenschwerpunkten Sozialphilosophie, Ästhetik und Medientheorie. Seit Mitte der 90er Jahre beschäftigte er sich überwiegend mit der Produktion von Installationen im World Wide Web. 1996 gründete er das Online-Magazin CultD. Nach einem Engagement als CIO eines Software-Herstellers am Neuen Markt kam er 2006 zurück zur Lehre und war bis 2012 freiberuflich als Dozent im Bereich Publizieren im Internet tätig. Seit 2012 ist er Berater und Autor und produziert Webseiten für ausgewählte kulturelle und kulturwissenschaftliche Projekte.

NEUERSCHEINUNG APRIL 2019

Bernd Ternes

Bernd Ternes 'Soziologische Marginalien 8'

menschen formen © 2019


Soziologische Marginalien 8

"Die gesammelten soziologischen und philosophischen Aufsätze und Essays verstehen sich weiterhin als Fortsetzung der Sammlung, wie sie mit den ersten sieben Bänden vorliegt. Die Sammlung wird mit diesem schmalen Band abgeschlossen. Es handelt sich weiterhin um Marginalien, die in sich zwar bestimmten theoretischen Kontexten verpflichtet sind, aber keinem großen theoretischen Ent-Wurf zur Verfügung stehen, der 2002 begonnen wurde mit einer Arbeit zum Theoriekomplex Technogene Nähe. Es bleibt also wieder bei den kleinen Gedankenkörnchen, die sich unterschiedlichen Kontexten (Seminaren, Buchprojekten, Symposien, Vorträgen) verdanken

Nachgedacht wurde über eine Grundfrage der Vergesellschaftungsfähigkeit – Sexualität –, über das anscheinend Undenkbare zeitlicher Sonderformen – Gleichzeitigkeit –, über einen der letzten Philosophen – Rudolf Heinz –, über ein außergewöhnliches Buch von Hans Ulrich Reck, über das irreversible Auslaufen "bürgerlicher Musik", über die Gemengelage nach dem Tod des Subjekts – Waren als Subjektform –, über die Politökonomie der Werte und der Intransparenz – Wertgeheimnis und Wertegeheimnis –, über Agamben, über Musik und Musizismus (zusammen mit Hans Peter Weber), über Technikgenese und Soziogenese, sowie über den grassierenden Neofaschismus."

Bernd Ternes – Berlin 2019

(ein Leseexemplar befindet sich in der Bibliothek)
ISBN: 978-3-945371-07-7
19,90 €

VERLAG SINE CAUSA